Pressemeldungen des Jahres 2022

Bildschirmfoto 2022-11-23 um 20.31.48Die „Ostthüringer Zeitung“ schrieb am 19.11. über die Veranstaltung in der Wisentahalle in Schleiz: Lachsalven und Zwischenbeifall waren von Anfang bis Ende Reaktionen auf das Programm mit dem Titel ‚Rotkäppchen & Co.‘  (…) Der Abend begann märchenhaft und gestaltete sich ebenso kurzweilig wie amüsant.“

 

Text & Foto: © Renate Klein

 

© Hannes KuhnertIm Artikel von Hannes Kuhnert vom 24. Oktober im „Schwarzwälder Boten“ hieß es über die Veranstaltung in Freudenstadt unter der Überschrift „Die Jahre einer großen Liebe“:
„Es war ein durchaus gelungener Neustart, den Kultur am Dobel … vor gut besuchtem Haus hinlegte. (…) In Texten, Tonproben und Liedern drehten Autor Achim Amme und Sänger und Musiker Volkwin Müller die Rock- und Pop-Uhr zurück in die siebziger Jahre und bescherten einen dichten, nachklingenden, mit starkem Beifall bedachten Abend der Erinnerungen.“

 

 

Foto: © Ulrike DansauerIn der Ausgabe der „Rheinpfalz“ vom 24. Oktober schrieb Ulrike Dansauer über den Auftritt mit „All you need is love – Lennons letzte Jahre“ in Schifferstadt: „Volles Haus im alten Rathaus und ein äußerst zufriedenes Publikum … Mit einer angenehmen, radiotauglichen Stimme las Amme aus seiner Zusammenfassung der Lennon-Biografie vor, um sie mit dazu passenden Songs – wahlweise auf CD oder live vorgetragen von ihm und Müller – zu untermalen. (…) Das stimmige Konzept gefiel den Zuhörern so gut, dass sie zweimal nach einer Zugabe verlangten.“

Foto: © Ulrike Dansauer

 

Foto: © Bernd HundertmarkDie „Berliner Woche“ weist auf die neue Online-Zeitung „Fliegenpilz“ hin und die darin enthaltenen zwei Gedichte „Der Kabarettist“ und „Emsige Muse“ aus „Der Amme.Poet“.

 

Die Salzgitter-Zeitung schrieb am 18. Oktober über die ausverkaufte Veranstaltung „All you need is love“ in der Kniestedter Kirche mit Achim Amme und der „Beatles Connection“: „Mit viel Fingerspitzengefühl kombinierte der Abend die Hits der Beatles mit Lennons Lebensstationen.“
(Text: Andrea Leifeld, Foto: Bernd Hundertmark)

 

Bildschirmfoto 2022-10-12 um 16.30.52Unter der Überschrift „Yeah, Yeah, Yeah“!: Ode an einen der ganz Großen seiner Zeit“ schrieb die „St. Wendeler Zeitung“ am 11. Oktober: „Viel Applaus …“

Text & Foto: © Frank Faber

Über die „beeindruckende Veranstaltung“  „All you need is love“ in Marpingen schrieb der Veranstalter Gregor Hinsberger am 10. Oktober: „Ihre Vorstellung hat mir in jeder Hinsicht (Gesamtkonzeption, Vortragsweise und musikalisch-gesangliche Qualität) ausgesprochen gut gefallen.“

 

IMG-20221007-WA0008Dieter Steinmann schrieb am 10.10. in der „Saarbrücker Zeitung“ über den Auftritt in Quierschied: „Dem Hamburger Autor, Schauspieler und Musiker gelingt es an diesem Abend (…) die Zuhörerschaft in das intime Innere des vielschichtigen Menschen Lennon zu begleiten und in dessen Gedankenwelt zu entführen.(…) Pointiert und leidenschaftlich setzt er … verbale und leidenschaftliche Höhepunkte, sobald Lennons Leben eine größere Zäsur erfährt und er daraus ein weiteres künstlerisches Highlight erschafft.
Viele Original-Einspielungen vom Band und die musikalische Begleitung seines Mitstreiters, des Liedermachers Volkwin Müller, ergänzen die Lesung. Müller interpretiert die Songs aus den letzten Jahren des Ex-Beatle … ebenso frei wie hingebungsvoll.“    
Foto: © Elke Funk

Bildschirmfoto 2022-10-23 um 17.50.38Jürgen Scharf schrieb am 8.10. im „Markgräfler Tagblatt“ über den Auftritt in Schopfheim: „… eine schöne Hommage an die größte Legende der Pop-Musik mit einem empathisch wirkenden Sprecher und einem versierten Singer-Songwriter, die den menschenscheuen Träumer und gleichzeitigen Provokateur Lennon sehr persönlich in dieser Lebensschau und Zeitreise in die 1970er Jahre näher brachten. Mit einem Nachwort von Sohn Sean über seinen Vater klang der Lennon- Abend berührend aus.“ Mehr …

 

 

Lesung_Lennon_01Im „Westfalen-Blatt“ stand unter der Überschrift „Einfühlsame Hommage an John Lennon“ zu lesen: „Amme bündelt in seinem Anteil am Programm „All you need is love“ seine Fähigkeiten als Autor, Lyriker und Schauspieler zu einer dichten, dramatischen, bisweiligen wehmütigen Retrospektive von Lennons „Spätwerk“, bis hin zum gewaltsamen Tod 1980 in New York. Für den tröstenden Ausgleich ist sein Bühnen-Sitznachbar Volkwin Müller zuständig. … In seinen schnörkellosen Lennon-Interpretationen schwingen Demut und exzellentes Können im harmonischen Einklang mit der Fähigkeit, mit den Ohren zu spielen.“

Text & Foto © Peter Götz

All you need is loveAm 25.7. hieß es in der „Braunschweiger Zeitung über die Eröffnungsveranstaltung „All you need is love – Lennons letzte Jahre“, anlässlich des „Lesesommers“ in Steinhorst: „Amme und Müller schafften es, das Leben des großen Beatle plastisch und deutlich vor Augen zu führen … Am Ende gab es kräftigen Applaus.“

 

Text und Foto: © Burkhard Ohse

 

Lennon, SchwebheimDas Online-Portal „Bargteheide Aktuell“ schrieb am 3. Juni: „Achim Amme, der sich als Rezitator u.a. wortgewaltigen Schriftstellern wie Hans Christian Andersen und Joachim Ringelnatz widmet, beweist mit seiner Textauswahl für den Abend das passende Fingerspitzengefühl. Im Wechselspiel und passend zum Erzählten wird der versierte Schauspieler und Autor für mehrere Stücke von der Band The Beatles Connection begleitet – mit über 2 Millionen Plays und 120.000 monatlichen Hörern eine der erfolgreichsten Coverbands auf Spotify.“

 

Foto: © Thomas SasseUnter der Überschrift „Als John Lennon noch ein Beatle war“ erschien am 31. Mai im „Hamburger Abendblatt“ folgende Ankündigung: „Im Kleinen Theater Bargteheide erlebt das Publikum am Sonnabend, 18. Juni (20 Uhr), – pünktlich zu McCartneys 80. Geburtstag – unter dem Titel „Let It Be“ eine Hommage an Lennon und McCartney, das Kreativduo der Band. Mit im Boot ist die Tribute-Band The Beatles Connection.“

 

 

© Christoph HeinzelAm 8. Mai hieß es auf OM-Online.de der „Münsterländischen Tageszeitung“ unter der Überschrift „Beatlemania in Dinklage: Lesung mit Konzert reißt die Besucher von ihren Sitzen“: „Musik und Lesung bildeten eine Einheit, die eine aufmerksame und unbeschwerte Atmosphäre schuf. (…) Während des Abends wurde deutlich, was für eine wunderbare, zeitlose Musik die ‚Fab Four‘ gemeinsam und einzeln kreiert haben. Diesen Schwung nahmen die ReCartneys (Benedikt Zöller, Thomas Wilberding, Thomas Harwarth und Joe Cipriano) in den zweiten Teil des dreistündigen Konzerts mit. (…) Die 400 Besucher klatschten und sangen mit. Einige hielt es nicht mehr auf den Stühlen und sie begannen zu tanzen.“

© Christoph HeinzelText + Fotos: © Christoph Heinzel

 

 

© Manuel GrosserManuel Grosser schrieb in der „Wochenzeitung“ über die Ringelnatz-Veranstaltung „Echt verboten!“ am 19. April in Gunzenhausen: „Es ist ein Erlebnis ihm (Achim Amme) zuzuhören (…). Seine Worte erwecken die Gedichte, Anekdoten und kurzen Geschichten zum Leben. Viele Lacher erntete Achim Amme am Abend beispielsweise für seine Interpretationen der Raben-Bulletins und für Gedicht-Klassiker wie ‚Die Ameisen‘.
Sein kongenialer Partner, der Hamburger Musiker Ulrich Kodjo Wendt, begleitete den Künstler immer wieder mit dem Akkordeon und unterstrich so die ein oder andere Aussage.“

 

amme-001Reinald Hanke schrieb am 17. Januar für die „Cellesche Zeitung“ über die ausverkaufte Veranstaltung „Rotkäppchen & Co.“ in „Kunst & Bühne“: „Sehr gelungen.“ Mehr s.u.

Cellesche Zeitung 17.1.22

Fotos: © David Borghoff

Veröffentlicht unter Kritiken